Folge uns auf den sozialen Netzwerken:
Du hast Fragen? Dann schreibe uns an: team@doghammer.de
Keine nachhaltlige News mehr verpassen: Zur Newsletteranmeldung
 

Testbericht zum flauschigen Hüttenschua

Doghammer Hüttenschua

Testbericht zum flauschigen Hüttenschua

Die beiden Mädels Melanie und Barbara haben unseren flauschigen Hüttenschua getestet und einen Testbericht über unseren Zehentrenner geschrieben.

Was sie zum Hüttenschua sagen, erfährst du in ihrem Bericht.

Der Doghammer Hüttenschua im Test

Nachdem gerade nicht die Saison für FlipFlops in den Bergen ist, hatten wir den Hüttenschuh im Test. Als solchen sieht man sonst eher Klassiker wie Birkenstock, Crocks oder Barfussschuhe. Um ehrlich zu sein, so was wie bei Doghammer hab ich noch nie gesehen! Und das meine ich im absolut positiven Sinn. Im erstem Moment etwas irritierend – der Zehentrenner mit Lammfell. Sobald man aber das erste Mal die nackten Füsse auf was flauschige Fussbett gesetzt hat, möchte man die Schlappen garnicht mehr ausziehen.

Das echte Lammfell ist atmungsaktiv, temperaturregulierend und antibakteriell!

An der Fußsohle wird man von weichem, echten Lammfell umschmeichelt. Das Material ist von Natur aus antibakteriell und wirkt selbstreinigend. Man muss also keine Angst haben, dass die Zehentrenner schnell das Müffeln anfangen. Dabei ist das Fell temperaturregulierend und atmungsaktiv. Von Schweißfüssen kann also auch nicht die Rede sein. Die Sohle des Hüttenschuhs wiederum ist mit einem soliden Noppenprofil ausgestattet. Es gibt also kein blödes Gerutsche auf feuchtem Boden, oder glattem Parkett.

Oben wird der Schuh mit einem weichen Wollfilz am Fuß gehalten. Zwischen den Zehen sorgt ein gehäkelter Steg für den nötigen Halt. Wer sonst mit FlipFlops nicht so viel anfangen kann: das gehäkelte Material ist angenehm weich zwischen den Zehen und hat zumindest uns keine Reibestellen, oder Blasen verursacht. Der ganze Oberbau bietet nochmal extra Wärme und sieht zudem richtig gut aus.

Die Hüttenschuhe eignen sich super als Hausschuhe. Gerade im Winter, da der Holzboden zu Hause doch recht kalt ist, ist es herrlich Morgens als erstes in diese hübschen Schlappen zu schlüpfen. Ins Bad, Kaffee kochen, schlipp schlapp, anziehen, und erst im allerletzten Moment wenn es sich nicht mehr vermeiden lässt, Socken und Schuhe anziehen. Im Winter also ein echtes Highlight in der Stadtwohnung. Gleichzeitig muss ich immer schmunzeln, wenn ich die Hüttenschuhe sehe. Ein bisschen fühle ich mich wie ein Hobbit mit großen felligen Füßen.

Doghammer unterwegs Testbericht flauschiger Hüttenschua, Prost
Lieberdraussen daheim Blogger Melanie und Barbara

… ein paar Bilder vom flauschigen Hüttenschua Testbericht

Doghammer unterwegs, Testbericht zum Hüttenschua. Maximilian
Doghammer Hüttenschua

Fazit von Melanie und Barbara

Ob wir unseren neuen Lieblingsschuh tatsächlich als Hüttenschuh mit in die Berge nehmen, wissen wir noch nicht. Dafür ist er uns nämlich fast ein bisschen zu schade. Nicht, dass am Ende das Fell darunter leidet und außerdem wollen wir diesen tollen Schuh auch nicht unbedingt in einen Rucksack stopfen. Um so besser – Zuhause haben wir eh am Meisten von unserem  neuen Lieblingsschua!

Der Text kommt von Barbara und Melanie, den vollständigen Textbericht findet Ihr unter www.lieberdraussen.de/doghammer-mit-flipflops-in-die-berge/

 

Melanie und Barbara zwei Bloggerinnen von lieber draußen

Ihr Blog “lieber draußen” entstand während einer Alpenüberquerung von München nach Venedig – zu Fuß!

Doghammer_Google_Banner_Outdoor_Leaderboard

Avatar

Marina Pfeffermann

No Comments

Post a Comment

zwei × 3 =