Folge uns auf den sozialen Netzwerken:
Du hast Fragen? Dann schreibe uns an: team@doghammer.de
Keine nachhaltlige News mehr verpassen: Zur Newsletteranmeldung
 

Plastik Recycling – PET vs. Wolle

Plastic recycling

Plastik Recycling – PET vs. Wolle

Kunstfaser oder Naturmaterial?

Was ist denn nun nachhaltiger, ökologischer – also einfach besser? Das lässt sich so schnell nicht mehr beantworten, da Kunstfasern inzwischen qualitativ sehr hochwertig hergestellt werden können und sogar in der Produktion teilweise einen geringeren ökologischen Fußabdruck hinterlassen, als die altbekannten Naturmaterialien, wie Wolle, oder Leder. Natürlich kommt es auch hier auf die verwendeten Materialien und vor allem den Herstellungsprozess an und vor allem wie geht Plastik Recycling überhaupt?

Man sollte sich aber auch bei Naturmaterialien informieren, welche Düngemittel und Pestizide beim Anbau von Baumwolle, oder Futtermittel eingesetzt werden. Und unter welchen Arbeitsbedingungen überhaupt produziert wird, denn auch hier gibt es große Unterschiede. Wir haben hier die wichtigsten Facts für dich gesammelt.

Kunstfasern – was können sie wirklich?

Basis für Getränkeflaschen und Kunstfasern

PET, also Polyethylenterephthalat ist einer der wichtigsten Polyester, da der Werkstoff in sehr vielen Gebieten eingesetzt werden kann. Hauptsächlich kann daraus Textilfaser entstehen und zunehmend werden auch Getränkeflaschen hergestellt. Ökologisch betrachtet wird PET anderen Kunststoffen vorgezogen, da durch die Umkehrung der Synthese vollständiges Recycling möglich ist (… im nächsten Absatz findest du gleich mehr zum Thema Recyceltes PET).

Kunstfasern – Revolution in der Textilbranche

Besonders in der Fertigung von Textilien kam es mit der Entwicklung der Chemiefaser in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer regelrechten Revolution! Warum? Hier gibt es viele Gründe, aber besonders die Langlebigkeit, Formbeständigkeit und Knitterfreiheit sind Eigenschaften, die zur Herstellung von Textilien natürlich von Vorteil sind. Zur Erinnerung: Hier kann Wolle, oder Baumwolle nicht mithalten. Die Herstellung (z.B. von Mikrofasern) und damit auch die Qualität wurde kontinuierlich verbessert und dadurch wurden immer mehr Mischungen entwickelt. Besonders für hochwertige Funktionskleidung werden fast ausschließlich Kunstfasern verwendet, da diese wenig Wasser aufnehmen und zudem sehr schnell trocknen.

Plastikflasche am Meer
1940 wurden die ersten Nylonstrümpfe in den USA verkauft – 4 MILLIONEN Paar in den ersten vier Tagen
PET Recycling

Recyceltes PET – wie geht das eigentlich?

Als Basis für das Plastik Recycling braucht man jede Menge sortierten Abfall, in diesem Fall gebrauchte Getränkemehrwegflaschen, sowie Einwegflaschen. In Deutschland wurde 2003 das Pfandsystem für Getränkeflaschen eingeführt, was den Prozess natürlich erleichtert. Das Recyceln ist grundsätzlich auf zwei Arten möglich:

> Einschmelzen des Thermoplasten PET zu neuen Gebrauchsgegenständen
> Chemischer Abbau von Polyester durch Spaltung der Esterbindung + hinzufügen von gereinigten Komponenten zur Synthese von neuem PET Material

Da sich beim Einschmelzen des PET Verunreinigungen des Altmaterials nicht vermeiden lassen, werden bei diesem Prozess nur Textilfasern, oder Bauteile für einfache technische Produkte hergestellt -> Man spart hier 65% Energie im Vergleich zur Neuproduktion!

Beim zweiten Prozess erhält man Polyester, das neuwertig und somit unbegrenzt einsetzbar ist.

PET Eigenschaften zusammengefasst

  • umweltfreundlich zu produzieren (1 l Rohöl reicht aus für 12 PET-Flaschen)
  • geringes Gewicht
  • transparent (durchsichtig), geschmacksneutral
  • gibt keine gesundheitlich bedenklichen Stoffe
  • ökologisch unbedenklich zu lagern
  • sinnvoll recyclebar
  • langlebig, formbeständig, bruchfest
  • ethisch korrekt, da tierleidfreie Herstellung
recycling plastic

Wolle – ein Wunderwerk der Natur?

Okay, wir wissen jetzt schon einiges über Kunstfasern und, dass diese durchaus einige Vorteile gegenüber natürlichen Materialien haben. Nun gibt es natürlich auch Naturfanatiker, die auf Wolle, oder Baumwolle schwören. Wir schauen uns das jetzt mal etwas genauer an und prüfen, ob Wolle auch Wind und Wetter standhält – wir wollen schließlich nicht nur kuschelig vor dem Fernsehen mit Wollsocken sitzen, sondern auch wissen, ob natürliche Fasern bei unserer nächsten Bergtour eingepackt werden können.

Vorab sei allerdings schon gesagt, dass künstlich hergestellte Fasern inzwischen unabdingbar für die Textilbranche sind, da wir den Bedarf an riesigen Mengen Kleidung sonst nicht mehr decken könnten.

 

Kennst du eigentlich schon unsere nachhaltigen Sneaker aus echter Wolle?

Wollfaser genauer betrachtet

Die Wollfaser unter der Lupe

Wolle kann Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen, fühlt sich nur kurz feucht an und bekommt dann relativ schnell wieder die ursprüngliche Haptik zurück. Außerdem passt sich Wolle den Umgebungsbedingungen an, heißt: bei Kälte kann Wolle die Körperwärme perfekt isolieren und gleichzeitig kann sie den Körper bei warmen Temperaturen vor Hitze  bewahren. Verantwortlich für die spitzen Temperaturregulation ist der große Luftanteil zwischen den Fasern – sage und schreibe 80 % des Volumens einer Wollfaser besteht aus Luft. Die besondere molekulare Struktur der Faser ist einmalig, denn sie macht unsere geliebte Wolle wasser- und schmutzabweisend! Bedeutet, du kannst deine Kleidung aus Wolle easy auch mehrmals Tragen und sie lediglich zwischendurch auslüften.

By the way…Wusstest du, dass Wolle sogar einen natürlichen und zuverlässigen UV-Schutz bietet? Sie fängt die Sonnenstrahlung auf und hält sie deiner Haut fern.

Wie wird Wolle überhaupt wetterfest?

Klar, Wolle isoliert die Körperwärme, bzw. reguliert meine Körpertemperatur – klingt schon mal super für das nächste Outdoor Abenteuer. Aber was, wenn es zu regnen beginnt? Auch hier, steht die natürliche Wolle der Kunstfaser in nichts nach. Öle und Wachse machen Bekleidung aus Wolle nachhaltig wetterfest und das eigentlich schon längst, bevor es künstlich hergestellte Fasern überhaupt gab. Es ist ganz einfach: Wachs imprägniert auf natürliche Weise und macht somit ein Durchdringen der Nässe unmöglich. Man nennt diese Eigenschaft Hydrophobie und sie macht Naturfasern im Outdoorbereich extrem effektiv. Dank dieser Eigenschaft ist Wolle vergleichbar widerständig bei Wind und Wetter, wie die chemisch hergestellten Kunstfasern.

Wolle

Good to know

Unsere ökologischen Hüttenschuhe werden erst durch die Wolle so richtig gmiatlich. In unseren Zehentrennern und g’schlossenen Schuhen findest du sie als Wollfilz oder als Wollfutter (aus Merino) verarbeitet wieder. Wir legen besonderen Wert auf die Herkunft unserer Materialien, so kommt das Wollfutter für unsere Hüttenschua aus Spanien und Portugal, den Wollfilz beziehen wir aus Italien. Die mulesingfreie* Wolle (aus Merino) bekommen wir aus einer portugiesischen Spinnerei.

*Mulesing ist eine schmerzfreie Methode, um Schafe vor dem Fliegenbefall zu schützen

Unsere Materialliste findest du übrigens hier.

Schaf Wollbeitrag

Fazit

Da es inzwischen ein regelrechtes Meer an Angeboten für Outdoorkleidung und Schuhen gibt, ist es oft schwer eine Entscheidung zu treffen. Wie du dich entscheidest, hängt wie immer davon ab, welche Eigenschaften dir besonders wichtig sind. Vielleicht ernährst du dich vegan, und trägst deshalb sowieso keine Wolle. Vielleicht möchtest du aber auch lieber nachhaltige Kleidung aus natürlichen Materialien tragen. In jedem Fall, solltest du auf tierleidfreie Herstellung und artgerechte Haltung schauen. Achte auf nachhaltig hergestellte Kleidung und Schuhe und auf Standards, welche das Tierwohl beachten. Wie immer gilt – entscheide dich bewusst für den Kauf! Jeder einzelne von uns kann mit jedem Kauf dafür sorgen, dass  die Modeindustrie fairer und ökologischer wird – Zeit wird’s!

 

Wolle, oder Kunstfaser – It’s your choice!
Aber was macht einen Schuh überhaupt vegan?

Bei der Herstellung von veganen Schuhen, wird auf Materialien, wie Wolle, Leder Kashmir, oder Velours verzichtet. Anstatt dessen wird oft Baumwolle, Leine, oder synthetisches Material (im besten Fall sogar recyceltes PET) verwendet. Die Sohle besteht dann meist aus Kautschuk, Gummi, oder Kork.

Du möchtest mehr über vegane Schuhe wissen? Hier geht’s direkt in unsere Kategorie vegane Schuhe!

Doghammer_Google_Banner_Outdoor_Leaderboard

Verlinkung zum Doghammer Shop

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

3 × zwei =