Folge uns auf den sozialen Netzwerken:
Second Footprint - Musterschuhe, Einzelstücke & B-Ware ab 9,90€!
Keine nachhaltigen News mehr verpassen: Zur Newsletteranmeldung
 

Klettern im Frankenjura – das perfekte Ziel für Boulderer

Maxi Karrer beim Klettern im Frankenjura

Klettern im Frankenjura – das perfekte Ziel für Boulderer

Klettern im Frankenjura – Reisebericht für KletterInnen und BoulderInnen

Das Frankenjura ist weltweit für seine Kletter-und Wandermöglichkeiten bekannt. Vor allem im Frühling und Herbst ist es im Frankenjura besonders schön zum Bergsteigen. Beste Bedinungen und ideale Temperaturen. Aber auch die Kulinarik kommt hier nicht zu kurz. Unzählige Gaststätten und Brauereien locken nach einem aufregenden Outdoortag mit fabelhaftem Essen und noch besserem Bier.

Übersicht über die Kletterreise im Frankenjura

  • Art der Reise: Bouldern und Klettern
  • Reisedauer: 2 Wochen
  • Übernachtung: Camping; Autostellplätze
  • Fortbewegung: Auto
  • Land: Deutschland
  • Beste Reisezeit: Mai bis September
Frankenjura klettern

Start mit einer der schwersten Routen beim Klettern im Frankenjura

Als erste lenkte ich meine Aufmerksamkeit auf die Route „Psychotherapie“ am Angerstein, welche mit „8c“ bewertet ist. Diese hatte ich bereits vor 2 Jahren einen Tag lang versucht und für richtig perfekt befunden. 24 Züge ohne Rastpunkt an kleinen Leisten und Löchern. Also richtig gute Kletterei! Am ersten Tag gingen bereits alle Einzelzüge und ein paar halbwegs vernünftige Links. Aber wirklich Land war noch nicht in Sicht. Ein paar Tage später war ich erneut mit meinem Kollegen Dani vor Ort. Kurzes Warm up und GO! Über die ersten Meter, vorbei an der Crux und einen fight oben raus später, hatte ich wohl eine meiner schwersten Routen überhaupt in der Tasche.

Frankenjura bouldern

Kennst du schon unserer Outdoor-Schlappen mit Vibram-Sohle und alten Kletterseilen? Sie eignen sich perfekt für den Weg zum Fels und schauen dabei auch noch richtig gut aus. Hier geht’s zu den Dog X mit Upcycling Kletterseilen.

Bunter Outdoor-Schlappen mit upcycling Kletterseilen, Kork-Fußbett und Vibram-Sohle
Maxi karrer beim klettern im Frankenjura

Der 8b+ Boulder ist geschafft

Das war für mich nicht einfach nur ein supergutes Gefühl, sondern auch Anreiz, mir ein neues Projekt zu suchen. Meine Wahl viel dabei auf den Boulder „Laktat“ FB 8a+. Der Boulder besteht aus einem kurzen Sitzstart, gefolgt von einer Querung an kleinen Leisten, die den Pump garantieren. An Ende geht’s dann nochmal an zwei weiten Zügen zur Sache. Auch hier war am ersten Tag nicht viel Land in Sicht. Doch in der zweiten Session lief, wie bereits vorher bei „Psychotherapie“, alles glatt und ich konnte mir „Laktat“ abholen. Nachdem der erste Teil des Boulders so gut funktioniert hatte, machte ich mich daran, mir die Züge von „Laktat Extension“ FB 8b+ trav. anzuschauen. Diese Variante kombiniert die schwersten Züge von „Laktat“ und erweitert diese um eine Passage, die wahrscheinlich nochmal genauso schwer ist. Das Ganze wurde von Moritz Welt erstbegangen. Am dritten Tag konnte ich schließlich auch die Züge der „Extension“ gut klettern und ich entschloss mich, einen ersten richtigen Versuch vom Anfang zu starten. BOOM! Go und ich hatte meinen ersten 8b+ Boulder in der Tasche. Richtig geil. Sicherlich nicht der schwierigste Boulder in diesem Grad, aber was soll’s, Spaß macht er auf alle Fälle 😉.

Die Hooks flogen mir nur so um die Ohren

Bouldern im Frankenjura – hips don’t lie

Doch der Herbst fing jetzt erst an sich von seiner besten Seite zu Zeigen. Die Temperaturen gingen noch mehr in den Keller und der Grip am Fels ging nach oben. Ein weiterer Boulderfels in Franken, der wohl mit die besten Linien enthält, ist der sogenannte „Frauenknast„. Dorthin hat es mich in der Vergangenheit bereits hin und wieder verschlagen, um ein paar der leichteren Boulder zu klettern. Dieses Mal wollte ich mich an „Hips Don’t lie“ FB 8a+/8b versuchen. Eine Boulder der mir vom Stil her eigentlich gar nicht lag. Kompression mit vielen Hooks im steilen Gelände. Überraschenderweise gelang es mir, eine sehr gute Lösung zu finden und das Ding gleich am ersten Tag zu Klettern.

Bouldern und klettern im Frankenjura an der Wand
maxi karrer beim klettern am Fels in Franken

Manchmal braucht es nur eine längere Pause

Noch am selben Tag versuchte ich mich am Sitstart des Steigs. Auch hier gingen die Einzelzüge gleich zu Beginn. Nach ein paar Tagen voller Uni, lernen und arbeiten, ergab sich erneut die Gelegenheit an den „Frauenknast“ zu fahren. Anfangs war diese Session sehr ermüdend – nichts wollte so recht laufen. Die Hooks flogen mir nur so um die Ohren. Dass vor allem der obere Teil, den ich bereits durchgestiegen hatte, nicht mehr richtig funktionieren wollte, ärgerte mich besonders. Daher nahm ich mir eine längere Pause vor meinem nächsten Versuch. Das stellte sich als goldrichtig heraus! Denn mit einem frischen Kopf bouldert es sich einfach leichter. Das bescherte mir meinen ersten richtigen FB 8b+ Boulder, „Hips don’t lie sit“.

Doghammer Zehentrenner
Boulderurlaub Herbst in Franken Karrer Maxi

Infos übers Klettern im Frankenjura hinaus

Was kann man hier alles machen:

  • Klettern
  • Bouldern
  • Kajakfahren auf der Wiesent
  • Biken
  • Wandern
  • Höhlenerkundungen

 

Wo kann man am besten übernachten:

    • Auf Campingplätzen in der Region. Die beiden beliebtesten sind in der Bärenschlucht und im Trubachtal
    • Es gibt auch einige Pensionen in vielen der kleinen Orte

Zusätzlich Wissenswertes

Wo bekomme ich Informationen:

  • Vieles ist auf den Touristenseiten von Franken zu finden
  • Für das Klettern sind die jährlich neu erscheinenden Kletterführer bestens geeignet. Wegbeschreibungen findet man auch sehr detailliert auf Frankenjura.com
  • Thema Bouldern: Bouldern ist in Franken ein sehr sensibles Thema! Es gibt keine offiziellen Boulderführer, obwohl es sich um das mit Abstand größte Bouldergebiet Deutschlands handelt. Viele Boulder lassen sich per Videos auf YouTube finden

Beste Jahreszeit:

  • Frühling, Spätsommer und Herbst
Frankenjura im herbst
Maxi Karrer Klettern Rosenheim

Dieser Beitrag wurde geschrieben von…

Maxi Karrer

Als ehemaliger Wettkampfkletterer im Rock & Bloc Team Rosenheim verzeichnete Maxi schon früh Erfolge. Seither ist er viel am Fels unterwegs, hier klettert er Routen im 8. Schwierigkeitsgrad. Seine letzten Kletterreisen ging nach Siruana und Thailand. Nebenbei ist er als Klettertrainer in der Kletterhalle Rosenheim tätig.

 

Fazit zum Klettern im Frankenjura

Kurz gesagt, Franken bietet für jeden Etwas. Besonders die unzähligen Stellplätze für Bus und Auto sind ideale Übernachtungsmöglichkeiten und sorgen für einen unkomplizierten Aufenthalt.

Doghammer Wanderschuhe

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar